Bürgernetz Ingolstadt - Das Konzept vom 1.11.1995

Datenkommunikation im Alltag

1. Die Zielsetzung

Ob im beruflichen oder im privaten Umfeld: jeder Mitbürger sieht sich täglich mit den wachsenden Anforderungen der modernen Informationsgesellschaft konfrontiert. Aktualität und Verfügbarkeit von Informationen sind unabdingbar. Sie sind Voraus­setzung für den beruflichen Erfolg und bedeuten im privaten Bereich ein Stück Lebensqualität.

Die Verfügbarkeit von Kommunikationsmedien ermöglicht jedem von uns, sich die­ser Herausforderung zu stellen. Die Vorteile der international vorhandenen Kom­munikationsstruktur z.B. des Internet erstrecken sich nicht nur auf die globale Verfüg­barkeit von Informationen. Dieses Netzwerk gibt jedem die Möglichkeit, an jedem Ort der Welt präsent zu sein.

Zusammen mit weiteren gemeinnützigen Vereinen in Bayern setzt bingo e.V. sich zum Ziel, diese Kommunikationsstruktur für jeden Bürger nutzbar zu machen. Im Rahmen des Programmes "Bayern Online" der bayerischen Staatsregierung übernimmt das Bürgernetz folgende Aktivitäten:

1. Anbieten von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für jeden, der an der Kommunikation über das Netz teilhaben möchte.

Die globale digitale Vernetzung wird die Welt in größerem Maße verändern, als es Fax oder gar Telefon getan haben. Wir wollen, daß jeder Bürger an dieser Entwicklung teilhaben und sie beeinflussen kann. Wir helfen jedem Mitbürger dabei. Gemeinsam mit weiteren gemeinützigen Bürgernetzvereinen in ganz Bayern hilft bingo e.V. dem Freistaat Bayern, bei der Entwicklung der modernen Kommunikationstechno­logie an der Spitze zu bleiben. Wir geben jedem Einzelnen die Möglichkeit, Chancen und Risiken der elektronischen Medien der Datenkommunikation zu erkennen.

2. Bereitstellen von interessanten, regionalen Informationen und zugehörigen Kommunikationsmöglichkeiten.

Im Bürgernetz erfährt man alles Wissenswerte über Stadt oder Ge­meinde, die ortsansässigen Vereine und Firmen. Jeder kann für die Öffentlichkeit interessante Informationen anbieten. In dafür vorgesehenen Foren wird z.B. über umweltgerechte Düngung diskutiert oder es werden per elektroni­scher Mail Gedanken mit dem Vereinsvorstand austauscht - dann, wenn Zeit dafür vorhanden ist oder eine Idee dazu kommt.

3. Schaffen von Zugangsmöglichkeiten zum Bürgernetz mit Anbindung an das BayernNetz und damit an das Internet.

Damit erhält jeder Bürger in der Region Ingolstadt die Möglichkeit, sich zum Ortstarif in das Netz einzuwählen, sich zu daran beteiligen und vom Netz zu profitieren.

Um diese Ziele umzusetzen, werden die Aktivitäten von bingo e.V. mit denen des gesamtbayerischen Bürgernetzes abgestimmt. Insbesondere das im November ’95 zur Eröffnung anstehende Bürgernetz Schwindegg, daß als erstes Pilotprojekt seiner Art in Bayern gilt, dient der Orientierung. Dennoch koordinieren die regionalen Vereine eigenverantwortlich die Aktivitäten vor Ort, die zur Gründung und zum Betrieb eines Knotens, der Informationsbeschaffung und -pflege und der Aus- und Weiterbildung der Bevölkerung notwendig sind.

bingo e.V. schafft für jeden Mitbürger die Möglichkeit, die Entwicklung der Kommunikationsmöglichkeiten zu verstehen, sie zu nutzen und zu beeinflussen.

1.1 Akzeptanz und Nutzen

Das Angebot an Informationen in elektronischen Kommunikationsnetzen und die Nutzung durch die Bevölkerung steht heute in einem Mißverhältnis. Es hat den Anschein, als sei das Informations- und Kommunkationsangebot zu groß und unüberschaubar, um für den Einzelnen vernünftig nutzbar zu sein. Viele sehen deshalb keinen Sinn in der Nutzung der Datenkommunikation. Akzeptanz und damit verbunden natürlich auch der Nutzen der vorhandenen Kommunikationsstrukturen ist dementsprechend kleiner als möglich, als erwünscht und als zukünftig notwendig.

Um Akzeptanz in der Bevölkerung zu schaffen, ist es vor allem erforderlich, daß jeder versteht, worum es bei Begriffen wie Datenautobahn, Internet, Online, WorldWideWeb, MultiMedia geht. Aber es gilt nicht nur, die Begriffe zu verstehen, sondern die Bedeutung, die sich dahinter verbirgt. Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber sagt:

„Telekommunikationsnetze werden künftig eine ähnliche Erschließungsfunktion und Bedeutung haben wie heute Straße und Schiene.“

Die Offensive Zukunft Bayern und das Programm der bayerischen Staatsregierung Bayern Online schaffen die Voraussetzungen für den Freistaat, an vorderster Stelle auf diese Entwicklung Einfluß zu nehmen.

Aber selbst wenn die notwendigen Infrastrukturen, vergleichbar den Straßen und Schienen, geschaffen werden - stellen Sie sich Folgendes vor: tausende von Fahrern und Fahrererinnen drängen auf die Straße. Ohne Führerschein, ohne Kenntnis von Verkehrszeichen, Regeln und geltenden Vereinbarungen. Selbst das Fahrzeug, mit dem sie sich bewegen, ist ihnen unbekannt. Diese Situation zu verhindern indem wir eine Fahrschule anzubieten, ist unser Ziel:

bingo e.V. führt die Bürger an die Möglichkeiten der Telekommunikation heran und macht deren Chancen und Risiken deutlich. In Seminaren und Workshops werden wir Themen wie Regionale und internationale Kommunikationsnetze, Umgang mit Online-Diensten, Der Nutzen des Einzelnen vom Internet, Einführung in die Datenkommunikation und Darstellung von Informationen im WorldWideWeb der breiten Bevölkerung vorstellen und vermitteln. Wir werden aufzeigen, daß moderne Kommunikationstechnik durchaus verständlich und bürgernah sein kann. Wir möchten aufzeigen, wie und wo Informationen gefunden werden und welche Kommunkationsmöglichkeiten wie genutzt werden können - aber auch, wie man Informationen und Kommunikationsmöglichkeiten bereitstellt.

1.2 Inhalte

Unter dem Titel Bayern Online ist im Freistaat ein Datenhochgeschwindigkeitsnetz in Planung. Dieses Netz wird große Bandbreiten zum Transport digitaler Informationen bereitstellen. Welche Informationen werden das sein? Da im Rahmen von Bayern Online vor allem Hochschul- und Fachhochschulstandorte vernetzt werden, haben wissenschaftliche Inhalte einen großen Anteil. Aber es ist auch die Rede von Privatleuten und kleinen und mittleren Unternehmen, die sich zu günstigen Konditionen in das Netz einwählen können sollen.

Welche Inhalte sind also vor allem für die Zielgruppe Privatleute interessant? Zum Teil trauen wir uns zu, diese Frage zu beantworten: Informationen aus der Region wie Geschichte und aktuelles kulturelles Geschehen, Informationen aus Gemeinden und Städten, den Vereinen und den ortsansässigen Unternehmen, Öffnungszeiten der unterschiedlichsten Einrichtungen von Verwaltungen über Museen und Bäder bis zu Vereinsterminen und Beginn von Theateraufführungen. Wir wollen mithelfen, diese Informationen für jeden Mitbürger in einem Bürgernetz verfügbar zu machen. Wir wollen dazu beitragen, daß jeder auf einfache Art und Weise mit dem Bürgermeister, dem Trainer oder Vereinsvorstand zum Beispiel per elektronischer Post kommunizieren kann. Wir schaffen Diskussionsforen zu lokalen und regionalen Problemstellungen wie ICE-Haltepunkt Ingolstadt, dritte Donaubrücke und andere Themen. Es ergibt sich eine Forum, in dem sich Vereine, Verbände und andere Gruppen auf die vielfältigste Weise präsentieren können - auch multimedial. Gleiches gilt für Berufsgruppen - von den Auszubildenden über Bauern und Ingenieure bis hin zu Schreinern und Zimmerleuten. So findet sich jeder mit seinen Interessen in diesen lokalen Informations- und Kommunkationsforen wieder. Damit erhöht sich die Akzeptanz des Mediums der Datenkommunikation.

Die hier genannten Informationen und Kommunkationsmöglichkeiten werden mit anderen Bürgernetzvereinen in Bayern, wie zum Beispiel in Schwindegg, Moosburg, Passau, Deggendorf, München, Aichach, Dillingen, Augsburg und Penzberg abgestimmt.

Damit ist ein Teil der Frage „Welche Inhalte interessieren Privatleute?“ vielleicht beantwortet. Letztendes kann aber nur der Bürger selbst entscheiden, was für ihn interessant ist. Deswegen setzen wir mit bingo e.V. auf die Mitarbeit aus der Bevölkerung. Damit ist sichergestellt, daß Inhalte in das Netz gelangen, die für diese Zielgruppe im täglichen Leben und im beruflichen Alltag relevant sind und Spaß und Freude bereiten. Auf diesem Weg werden wir ein verstärktes Engagement gerade junger Mitbürger am Gemeinwesen erzielen. Mit guten und interessanten Informationen, die für jeden verfügbar sind, wird die Akzeptanz des lokalen und regionalen Umfeldes erhöht.

1.3 Technische Voraussetzungen

Damit jedermann an der Datenkommunikation teilhaben kann, muß eine entsprechende Infrastruktur geschaffen werden. Bayern Online schafft die standortübergreifenden Verbindungen durch Vernetzung mit großen Bandbreiten. Um dem Endanwender - sei es Privatperson oder Unternehmen - die Teilnahme an der Kommunikation zu ermöglichen, müssen an ausreichend vielen Standorten in Bayern Zugangsmöglichkeiten zu dem entstehenden Netz geschaffen werden.

bingo e.V. wird zu diesem Zweck die Errichtung, den Betrieb und die Pflege eines Einwahlknotens in Ingolstadt unterstützen. Da wir selbst das Know How zum Betrieb eines Knotens und dessen Benutzung aufbauen und in Seminaren und Workshops weitervermitteln möchten, werden wir die Einrichtung aktiv betreiben.

Mit dem Einwahlknoten sind die technischen Möglichkeiten der Teilnahme am Netz für jede Person gegeben, die über einen Computer und ein Modem oder eine entsprechende ISDN-Endeinrichtung verfügt. Um auch an dieser Stelle die Unsicherheiten in der Bevölkerung abzubauen, bieten wir Beratung zur Vorbereitung der Anschaffung der technischen Geräte.

Um noch einmal an den Vergleich zu Schiene und Straße anzuknüpfen: im ersten Schritt nutzen wir die Auffahrt zur Datenautobahn als Übungsstrecke für unsere Fahrschüler. Daraus geht dann breit gestreutes Wissen und hoher Erfahrungsgrad im Umgang mit den Möglichkeiten der Datenkommunikation hervor - Wissen und Erfahrung im Umgang mit den künftigen Kommunikationsmedien der Bevölkerung.

2. Die Organisation

2.1 Der Verein

Die Bürgernetzinitiative in Ingolstadt schließt sich zusammen zu dem gemeinnützigen Verein Bürgernetz Ingolstadt e.V., abgekürzt bingo e.V. Der Verein ist politisch und weltanschaulich neutral.

Den Zielsetzungen des Vereins und den allgemeinen Randbedingungen des Vereinslebens entsprechend, stellen sich folgende Aufgaben:

Vertretung des Vereins durch einen Vorstand

Planung und Führung des Vereinshaushaltes

aktive Öffentlichkeitsarbeit

Konzeption, Planung und Durchführung von Seminaren und anderen Fortbildungsveranstaltungen

Planung, Einrichtung und Betrieb eines Netzwerkes mit Anbindung an das BayernNetz und damit an das Internet zum Erwerb von Know How und zur Unterstützung der Volks- und Berufsbildung

Darstellen regionaler und lokaler Informationen und Schaffen entsprechenden Kommunikationsmöglichkeiten.

Gemäß diesen Aufgaben wird sich der Verein neben dem Vorstand in Arbeitsgruppen strukturieren.

2.2 Die Mitglieder

Im bingo e.V. kann jede interessierte Person Mitglied werden, sofern sie den Zielen des Vereins zustimmt und mithelfen möchte, diese Ziele zu erreichen.

Insbesondere wünschen wir uns die Mitgliedschaft von Persönlichkeiten und Institutionen des öffentlichen Lebens, die uns helfen, unsere Ziele zu erreichen. So sind wir bestrebt, zum Beispiel

Stadt- und Landräte, Bürgermeister und Mitglieder in Kommunalparlamenten

örtliche Repräsentanten politischer Organisationen

örtliche Behörden und deren Funktionsträger

Schulen und schulische Einrichtungen, deren Leiter, Lehrerkollegien, Elternverbände und Schülerorganisationen

ortsansässige Vereine und ihre Vorstände

ortsansässige Firmen und Zweigstellen überregionaler Firmen

kulturelle Einrichtungen und deren Vertreter

Kirchen und Glaubensgemeinschaften und angehörige Würdenträger

soziale Einrichtungen und ihre Mitarbeiter

als Mitglieder für bingo e.V. zu gewinnen.

Genauso wichtig ist uns die Mitgliedschaft jedes einzelnen Mitbürgers. Nur durch Kenntnis der Meinungs- und Interessenvielfalt aller Bevölkerungsschichten werden wir dem Anspruch auf bürgernahe Information und Kommunikation im Netz gerecht.

Ein besonderes Interesse haben wir selbstverständlich auch an Mitgliedern, die unseren Verein fördern und finanziell unterstützen. Gerade Unternehmen aus der Computer- und Telekommunikationsbranche werden von den Aktivitäten des bingo e.V. profitieren. Im Gegenzug wünschen wir uns von solchen Unternehmen eine Mitgliedschaft in unserem Verein, eine Förderung unserer Ziele und Unterstützung bei der Erledigung unserer Aufgaben.

2.3 Die Teilnehmer

Das Bürgernetz wird nicht ausschließlich Mitgliedern zur Verfügung stehen. Jeder kann daran teilnehmen.

Auch das Bildungsangebot kann von jedermann wahrgenommen werden - unabhängig von einer Mitgliedschaft.

Die Einflußnahme auf das Erreichen der Ziele des bingo e.V. ist natürlich aus einer Position ohne Mitgliedschaft sehr beschränkt. Auch die Möglichkeiten der Einflußnahme auf die bayernweite Entwicklung sind ohne eine Institution wie unser Verein nur sehr begrenzt. Für die globale Entwicklung gilt naturgemäß das Gleiche. Jede Einzelperson und jede Institution sollte sich bewußt sein, daß sie mit einer Mitgliedschaft im Bürgerverein Einfluß auf die Entwicklung des zukünftigen Kommunikationsmediums nehmen kann.

3. Die Kosten und die Finanzierung

Zum Erreichen unserer Ziele benötigen wir einige Dinge:

Um Volks- und Berufsbildung zu betreiben, benötigen wir Räume und technisches Gerät und Know How.

Für die Konzeption der Bereitstellung von Informationen aus der Region brauchen wir technisches Gerät, Werkzeuge, Know how und Informationen. Zur Einrichtung und zum Betrieb eines Einwahlknotens benötigen wir einen Raum, technisches Gerät , Know How und Zugang zu bestehenden Infrastrukturen. Einiges kann der Verein in Eigenleistung erbringen. Speziell Planungen, Konzepte und Seminarunterlagen können von den Mitgliedern erarbeitet und vermittelt werden. Anderes muß über Mitgliedsbeiträge, Spenden und öffentliche Fördermittel finanziert werden.

3.1 Für den Anfang

Um die konkrete Arbeit beginnen zu können ist zunächst ein Raum notwendig, in dem die Einrichtung und der Betrieb des Einwahlknotens erfolgen kann. Ideal als Standort wäre das Rechenzentrum der Fachhochschule oder der KU Eichstätt. Die Anbindung an das im Rahmen von Bayern Online zu schaffende breitbandige BayernNetz ist dann ohne weitere Anschluß- und Verbindungskosten möglich. Um eine schnelle Realisierung der ersten Aktivitäten zu gewährleisten, planen wir zunächst für den Zeitraum von einem Jahr ab 11/95 mit Räumen außerhalb dieser Institutionen. Zur Zeit suchen wir einen geeigneten Raum im Stadtgebiet Ingolstadt. Der Raum sollte mindestens 10m2 groß sein und über Stromanschluß verfügen. Der Anschluß an das öffentliche Telefonnetz muß möglich sein.

Außerdem ist technisches Gerät zur Installation des Knotens erforderlich. Mittelfristig planen wir mit folgendem Equipment :

1 Server zur Bereitstellung der IP-Dienste Mail, News, FTP, IRC, HTTP, Telnet und DNS

2 Kommunikationsrechner zur Verwaltung und Bedienung der öffentlichen Zugänge über Modem oder ISDN

15 Modems und 15 ISDN-Endgeräte um die Einwahl von außen zu ermöglichen

1 Telefonanlage zum Betrieb der öffentlichen Einwahlmöglichkeiten, vorzugsweise zum Anschluß an einen S2M-Zugang der Telekom (30 Wählleitungen)

1 Router zur Anbindung an das BayernNetz

Daneben entstehen einmalig Kosten für Büromöbel und Inventar sowie für die Einrichtung einer Permanentverbindung zum BayernNetz. Für den laufenden Betrieb entstehen Kosten für Strom, Telekommunikation, Standleitungsgebühren und Wartungskosten. Unter Berücksichtigung der Abschreibung ergibt sich folgende Aufstellung: ... Kostenaufstellung zur Einrichtung eines Einwahlknotens mit Kapazität für 30 gleichzeitig eingewählte Benutzer

Bei einem angestrebten Mitgliedsbeitrag von DM 50,- pro Jahr ist offensichtlich, daß ein Teil der Einrichtungskosten wie auch der laufenden Kosten nur über Spenden zu tragen sind. Bei einer Mitgliedszahl von 50 nach drei Monaten und 250 nach einem weiteren Jahr ergibt sich beispielsweise ein Jahresbudget von DM 15.000,-. Das setzt jährlich ein realistisches Volumen an Spenden und öffentlichen Fördermitteln von DM 55.000,- voraus.

3.2 Unsere Eigenleistung: Konzepte für Kommunikation

Konzeption und Bereitstellung von Informationen aus der Region kann auf den bis hierher zur Verfügung stehenden technischen Einrichtungen vorgenommen werden. Hier wird auch vorausgesetzt, daß viele Mitglieder ihre persönlichen Einrichtungen und Möglichkeiten nutzen und ihr Know How einbringen, um den Verein seinen Zielen näher zu bringen.

3.3 Bildungsveranstaltungen in Kooperation

Für Fortbildungsveranstaltungen sind ebenfalls Räumlichkeiten und technische Ausstattung notwendig. Langfristig wird ein vereinseigener Raum, ausgestattet mit einem Rechnernetz mit einer Festverbindung (WAN) zum Einwahlknoten, angestrebt. Bevor das Vereinsvermögen die Einrichtung solcher Räumlichkeiten zuläßt, möchten wir mit Schulen, schulischen Einrichtungen wie VHS oder sozialen Einrichtungen wie das IKUBEZ in Ingolstadt zusammenarbeiten, um dort vorhandene Einrichtungen zu nutzen, falls es möglich ist.

4. Zusammenfassung

bingo e.V. hat sich hohe Ziele gesteckt. Erreicht werden können sie nur, wenn die Bevölkerung - Privatperson oder Institution und Unternehmen - sich mit Interesse und Engagement beteiligt. Aber die Anstrengungen werden es wert sein: jeder gestaltet auf diesem Weg die Entwicklung und die Inhalte des zukünftigen Kommunika­tions­medi­ums im privaten und beruflichen Umfeld mit.

Die nächsten Termine

Service

Unsere Service-Zeiten:
Montag und Donnerstag 18:00-20:00
So erreichen Sie uns:
0841 - 93 135 65
service@bingo-ev.de

bytewerk

#bytewerk@freenode: 1 User online.