Vortrag:Taiwan das Waisenkind der Welt?

von Dr.Rong-Jye Lu  08.12.1993  an der Universitaet Paderborn


1. EINFÜHRUNG - LAND UND LEUTE

   Fläche: Insel Taiwan und Pescadoren: ca. 36 000 QKM.
              Die Insel Taiwan ist 377 Km lang, ihre breitest 
              Ausdehnung mißt 142 Km.
              (das entspricht der Größe von Baden-Württemberg)
   Geographische Lage:
              Taiwan liegt zw. dem 21. und 26. Grad nördlicher Breite
              und dem 120. und 124. Grad östlicher Länge,
              etwa 130-200 Km von der Südostküste Festland Chinas
              entfernt. Zum Festland hin vorgelagert sind die 
              Pescadoren (Peng-Hu). Dicht beim Festland liegen die 
              Insel matsu und Quemoy mit politischem Sonderstatus.  
              Taiwans Entfernung von Japan beträgt 544 Km. von Hong-
              Kong 320 Km und von den Philippinen 320 Km.

   Klima: subtropisch/tropisch

   Einwohnerzahl: ca. 22 Mio.

Bevölkerung:
              a. ca. 210 000 Ureinwohner, 10 Stämme Malayo-
                  polynesischen Ursprungs, die die Insel Taiwan zuerst
                  bevölkerten. Sie sprechen Stammessprachen.

              b. vom Festland China in verschiedenen Wellen ein-
                  gewanderte Bevölkerungsgruppen:
                  Mehrheit: ca. 70% aus Provinz Fukien
                                 Sprache: Amoy-Taiwanesisch.
                  ca. 15% Hakka, ein aus Provinz kanton eingewanderter
                                          Volksstamm. Sprache: Hakka
                  ca. 2 Mio. Chinesen, die 1949/1950 als Flüchtlinge
                                  des chinesischen Bürgerkriegs mit Chiang
                                  Kai-shek einwandert.
                                  Sprache: Peking-Chinesisch
                                  Diese wurde Zur Amtssprache erklärt.








2. ÜBERBLICK ZUR POLITISCHEN GESCHICHTE
   5000 B.C. : Erste Besiedlung Taiwans.
                Die ersten Einwohner Taiwans ließen sich in
                prähistorischer Zeit auf der Insel nieder.
                Ihre Herkunft ist umstritten, doch es wird
                angenommen, daß im Norden angesiedelte Volks-
                stamme auf dem Wege über die Kurilen und Japan 
                den Norden Taiwans erreichten, während der
                Süden der Insel vorwiegend Einwanderer malay-
                ischpolynesischer Abstammung aufnahm.
                Der von späteren Einwanderungswellen vom chine-
                sischen Festland ausgehende Bevölkerungsdruck 
                zwang diese Ureinwohner Taiwans, sich aus den
                Küstenregionen in die Berge des Zentralmassivs
           zurückzuziehen.
   ca.1350-60   Die Yuan Dynastie (Mongolen) hat ein Zollamt 
                auf die Insel Penghu (Pescadoren) eingerichtet.

   1372         Ming-dynastie hat das Zollamt mit sämtlichen
                Einwohner der Pescadoren wieder nach dem                            
           Festland China zurückgezogen.

   1544         Portugiesische Seefahrer nannten Taiwan
                "Ilha Formosa"(schöne Insel)

   1622         die Holländer besetzten die Pescadoren Insel

   1624         Die Holländer (Niederländische Ostindien              
           Handelsgesellschaft) besetzte Südtaiwan.

   1626    Die Spanier besetzten Nordtaiwan.

   1642    Die Spanier wurden von den Holländern aus
           Nordtaiwan vertrieben.

   1661    Koxinga (Cheng Cheng-Kung), General der
           von Mandschus geschlagenen Ming-Dynastie, suchte
           zusammen mit den letzten Gefolgsleute auf der
           Insel Taiwan Zuflucht.
           Die Holländer wurden von Koxinga niedergeschlagen
           und kapitulierten.

   1683    General Shih Lang von der Ching-Dynastie 
           (Mandschus) zwang Koxinga's Enkel Cheng Ker-shuan
           zur Kapitulation.

   1885    Taiwan wurde zur Provinz den Ching-Dynastie
           erklärt.

   1895       Nach Niederlage des Kriegs gegen Japan,
              trat die Ching-Dynastie Taiwan für immer an 
              Japan ab.

   1895       Am 25.Mai erklärte Ex-Gouverneur Tang der Ching-
              Dynastie Taiwan als unabhängig und gab 
              den Namen "Demokratisches Taiwan". Diese Staat
              hielt sich jedoch nur bis zum 19. Okt. 1895.

   1912       Oktober Revolution auf dem chinesischen Festland
              mit Sturz der Ching-Dynastie. Republik China
              wurde von Dr. Sun Yat-Sen aufgerufen. Taiwan
              blieb jedoch weiterhin eine japanische Kolonie.

   1945       Ende des 2. Weltkrieg. Japan kapituliert vor den
              Alliierten. Die Alliierten bevollmächtigte die
              Republik China Taiwan zu verwalten.

   1947       Am 28. Feb. 47 brach ein Volksaufstand gegen KMT
              Regierung auf die ganze Insel aus.
              Ca. 20000 Leute wurden von der KMT Armee
              getötet.
   
   1949       Die von Kommunisten geschlagenen KMT-Armee
              unter Führung von General Chiang Kai-shek 
              suchten auf der Insel Taiwan Zuflucht.
              Das Kriegsrecht (Notstandsgesetz) tritt in
              Kraft.
              Gründung der VR CHINA auf dem chinesischen
              Festland.

   1975       Chiang Kai-shek gestorben.

   1979       Kao-shiung-Zwischenfall.
              Über 150 führende Oppositioneller sind verhaftet
              und verurteilt.

   1986       Illegale Gründung der Oppositionspartei DPP
              (Demokratische Fortschrittspartei)

   1987       Die am längsten geltenden Notstandsgesetz der
              Weltgeschichte wurde aufgehoben. (1949-1987)

   1988       Chiang Ching-Kuo (Sohn des Chiang Kai-sheks)
              gestorben. Ende der Chiang Ära.

   1991 A.D.  1. Wahl der Nationalversammlung seit 1947.
   
   1992 A.D.  1. Wahl des gesetzgebenden Parlaments.

3. DIE WIRTSCHAFT

   Taiwan ist zu einem wichtigen Handelsplatz der Welt
   aufgestiegen. (auf Kosten des Umweltschutzes)

   International rangierte sie 1991 bei den Exporten von Gütern
   auf dem 11. und bei den Importen auf dem 15. Platz. Nimmt       
   man Exporte und Importe zusammen, so besetzte sie den 14. 
   Rang.

   Beim Bruttosozialprodukt (BSP) liegen sie auf den 21. Rang.

   Beim Pro-Kopf Einkommen rangierte sie auf den 25. Rang.

   Bei den Devisenreserven ist Taiwan die Nr.3 der Welt, hinter
   Deutschland und Japan. (1993)

   Wichtige Schubkräfte der Wirtschaftsentwicklung:

   a): durch Mentalität der Emigranten

   b): Fünfzig Jahre lang stand Taiwan unter japanischer
       Herrschaft. Die Japaner führten Landschaftstechnologie,
       Schulpflichtsystem, Verkehrsnetz (Eisenbahn und Straßen
       ), Kraftwerke ein, bauten die Infrastruktur aus und  
       lieferten so eine hervorragende Basis für die spätere
       Entwicklung.

   c): Die USA spielte eine zentrale Rolle bei der
       Stabilisierung der Nachkriegswirtscharft, der 
       Eindämmung der Inflation und der Bewaffnung Taiwans. In      
       den Jahren zw. 1951 und 1968 stellten die USA Taiwan US$
       1.5 Mrd. zur Verfügung. Der faktische Transfer von US$ 
       100 Mio. pro Jahr hatte auch belebende Effekte für die
       Zahlungsbilanz, die Kapitalbildung, das Regierungs-
       budget und die Infrastruktur des Landes.

   d): Trotz überhohtem Verteidigungsbudget und der Korruption
       der Regierung setzte die Regierung ihre Wirtschaftspläne
       fort, nämlich:
       i)    Bodenreform: 1949-1953
       ii)   Importsubstitution der 50er Jahre
       iii)  Expandierende Exporte der 60er Jahre
       iv)   Von der Arbeitsintensität zur Kapitalintensität 
             der 70er Jahre
       v)    Auf dem Weg zum High-Tech Land (zu Beginn der 80er
             Jahre)

   e):  In der 38 Jahre Kriegsrechtzeit waren Streik,
         Demonstration und Gewerkschaft verboten.

         Die Unternehmer nutzen diesen Vorteil auf Kosten 
         des Menschenrechts und Umweltschutzes aus.

   f): Abgesehen von der einseitigen Ideologiesschulung
        (Anti-Kommunismus, Chinesisches Chauvinismus  
        und das Gedanken von Dr. Sun Yat-sen) wird der 
        Bevölkerung ein gut ausgebautes Bildungssystem 
        angeboten.

        Z.B. bis 1990: 
        gibt es 2487 Grundschulen (2,4 Mio. Schülern)
                     700 Junior High School (1,16 Mio 
                            Schülern)
                     170 Senior High School (209,010 
                            Schülern)
                      121 höhere Bildungseinrichtungen
                             (Fachhochschulen, Uni ....) (ca.
                             200,000 Schülern bzw. Studenten).
        Diese Tatsachen gewährleistet Taiwan eine gute 
        Wettbewerbsfähigkeit im Welthandel.

   g): Das Untergrund-Finanzierungssystem (Biau-
         Huey) garantiert die Existenz der Mittel-
         Kleine- Unternehmungen.

4. DIE AKTUELLE POLITISCHE PROBLEMATIK UND                       
    ENTWICKLUNG
   
   Problematik: 

   a) Außen-Politik
       i) politische Isolierung:
          Zur Zeit unterhalten weniger als 30 Nationen
          diplomatische Beziehungen mit "Republik China".
          (In Asien keine, in Europa nur Vatikan)
          (Weniger als 1% der gesamten Weltbevölkerung hat
            Republik China anerkannt).
    
        ii) Bedrohung von Volksrepublik China.
              
   b.) i) Konflikt der nationalen Identität innerhalb Taiwan.
            Diese beeinträchtigt den Demokra-
            tisierungsprozess.
        ii) Umweltzerstörung und -Verschmutzung begleitet 
            von Korruption der Regierung in Taiwan.

   Ursache der Problematik:
   
   a.) "Ein China" Politik der Regierung führt selbst zur
        Isolierungssackgasse. Offizielle, beansprucht die
      Republik China nicht nur die VR China und Mogolische VR
        als ihr Hoheitsgebiet, sondern auch Teile von Rußland,
        Indien, Burma und Tadschikan. (Diese Landkarte ist jeden 
        Tag im Fernsehen und in Lehrbüchern zu sehen)
         Weil der Name "Republik China" nur von wenigen Leuten
         anerkannt wird, versucht sich der Regierung mit anderen
         Namen zu rechtfertigen, wie z.B. "chinese Taipei",
         "TPQM(Taiwan, Penghu, Quemoy, matzu)", neulich auch als
         "Republik China auf Taiwan", jedoch nicht mit dem 
          Weltbekannten Name TAIWAN.

   b.)  Durch bewußt gezielte Bildungspolitik der Regierung
          sind die Bevölkerung Taiwans als Chinese erzogen. (seit 
          1945 bis heute). Die Leute in Taiwan verlieren ihrer 
          Identität mit Taiwan. Die Oppositionsbewegung versucht
          durch ihre Arbeit diese Identitätsverlust entgegen zu 
          wirken.

ENTWICKLUNG:

a) Zum ersten Mal seit 1971 (VR CHINA ersetzte den UNO Sitz der
    Republik China ) versucht die Regierung Taipei wieder in UNO
    aufgenommen zu werden. Mit welchem Namen ist jedoch 
    umstritten.

b) Nach der Aufhebung des Kriegsrechts ist die Politiklandschaft
    in Taiwan in Umwandlung. Trotz Medien Monopol (insbesondere 
    Fernsehen) gewinnt die Opposition immer mehr an Bedeutung.
    Die Opposition treibt die Politik für eine unabhängige
    Republik Taiwan, während die Regierung die ein-China Politik
    propagiert.

c) Am 20. Nov. 93 während der APEC (Asia-Pacific-Economy-
    Conferrence) in Seatle USA hat der Wirtschaftsminister
    Taiwans eine Zwei-China Politik geäußert. Diese spontane
    Äußerung ist eine Reaktion auf die Behauptung "Taiwan sei ein
    Provinz von China" vom chinesischen Außenminister.
    Ob es ein Zeichen der Änderung der ein-China Politik Taiwans
     ist, bleibt noch abzuwarten.

d) Am 1. 12. 1993 betonte der Bundesaußenminister Kinkel in der
    Bundestagsdebatte, die Bundesregierung halte an der Ein-
    China-Politik fest. Dies sei aber nicht gegen Taiwan gerichtet. 
    Die Bundesregierung sei im  Gegenteil an substantielle wirtschaftlichen und          
    kulturellen Beziehungen zu der Inselrepublik interessiert und bemühe
    sich nachdrücklich darum.

DAS TERRITORIUMSPROBLEM DER REPUBLIK CHINA


a)   Fläche der Republik China            11.418.174      qkm     (1), (2)

b)   Fläche der VR China                  9.560.980      qkm    (3)

c)   Fläche der Mongolische VR            1.566.000      qkm    (3)

d)   Fläche von Taiwan                    36.000      qkm   (4)

Das von Republik China beansprucht Gebiet (b+c+d) beträgt

e)                                                   11.162.980      qkm   

Es gibt ein Differenz (a-e) von               255.194     qkm

Wenn man die offizielle Landkarte von der Republik China nimmt,
stellt man fest, daß Teile von Rußland, Indien, Burma und
Tadschikan in dieser Karte enthält sind. Diese Fläche entspricht
der Größe der alten Bundesrepublik Deutschland.

Literatur:
(1) China Year Book 1979, Taipei, Taiwan.
(2) Verwaltungsgebiet der Republik China.1956
     (Innenministerium der Republik China)
(3) Bertelsmann Lexikon 1991. Bertelsmann Lexikothek Verlag.
(4) Taiwan Handbuch (Republik China) 1992. Kuang Hwa Verlag.                                                
1895        Nach Niederlage des Kriegs gegen Japan, 
                trat die Ching-Dynastie Taiwan für immer an 
                Japan ab.

1895        Am 25 Mai erklärte Ex-Gouvernert Tang der Ching-
               Dynastie Taiwan als unabhängig und gab
               den Name "Demokratisches Taiwan". Diese Staat
               hielt sich jedoch nur bis zum 17. Juni 1895.

1912        Oktober Revolution auf dem chinesischen Festland
               mit Sturz der Ching-Dynastie. Republik China
               wurde von Dr. Sun Yat-Sen aufgerufen. Taiwan
               blieb jedoch weiterhin eine japanische Kolonie.

1945        Ende des 2. Weltkrieg. Japan kapituliert vor den
               Alliierten. Die Alliierten bevollmächtigte die
               Republik China Taiwan zu verwalten.

1947        Am 28. Feb. 47 brach ein Volksaufstand gegen KMT
               Regierung auf die ganze Insel aus.
               Ca. 20 000 Leute wurden von der KMT Armee
               getötet.

1949        Die von Kommunisten geschlagenen KMT-Armee
               unter Führung von General Chiang Kai-shek
               suchten auf der Insel Taiwan Zuflucht.
               Das Kriegsrecht (Notstandsgesetz) tritt in Kraft.
               Gründung der VR CHINA auf dem chinesischen 
               Festland.

1975        Chiang Kai-shek gestorben.

1979        Kao-shiung-Zwischenfall. 
               Über 150 führende Oppositioneller sind verhaftet
               und verurteilt.

1986        Illegale Gründung der Oppositionspartei DPP
               (Demokratische Fortschrittspartei)

1987        Die am längsten geltenden Notstandsgesetz der
               Weltgeschichte wurde aufgehoben. (1949-1987)

1988        Chiang Ching-Kuo (Sohn des Chiang Kai-sheks)
               gestorben. Ende der Chiang Ära.

1991 A.D.        1. Wahl der Nationalversammlung seitr 1947.
1988 A.D.         1. Wahl des gesetzgebenden Parlaments.

3. DIE WIRTSCHAFT

   Taiwan ist zu einem wichtigen Handelsplatz der Welt
   aufgestiegen. (auf Kosten des Umweltschutzes)

   International rangierte sie 1991 bei den Exporten von Gütern 
   auf dem 11. und bei den Importen auf dem 15. Platz. Nimmt man
   Exporte und Importe zusammen, so besetzte sie den 14. Rang.

   Beim Bruttosozialprodukt (BSP) liegen sie auf den 21. Rang.

   Beim Pro-Kopf Einkommen rangierte sie auf den 25. Rang.

   Bei den Devisenreserven ist Taiwan die Nr. 3 der Welt, hinter
   Deutschland und Japan. (1993)

   Wichtige Schubkräfte der Wirtschaftsentwicklung:

   a): durch Mentalität der Emigranten

   b): Fünfzig Jahre lang stand Taiwan unter japanischer
        Herrschaft. Die Japaner führten Landschaftstechnologie,
        Schulpflichtsystem, Verkehrsnetz (Eisenbahn und Straßen),
        Kraftwerke ein, bauten die Infrastruktur aus und 
        lieferten so eine hervorragende Basis für die spätere 
        Entwicklung.

   c): Die USA spielte eine zentrale Rolle bei der 
        Stabilisierung der Nachkriegswirtschaft, der Eindämmung
        der Inflation und der Bewaffnung Taiwans. In den Jahren
        zw. 1951 und 1968 stellten die USA Taiwan US$ 1.5 Mrd. 
        zur Verfügung. Der faktische Transfer von US$ 100 Mio.
        pro Jahr hatte auch belebende Effekte für die 
        Zahlungsbilanz, die Kapitalbildung, das Regierungsbudget
        und die Infrastruktur des Landes.

   d): Trotz überhöhtem Verteidigungsbudget und der Korruption 
        der Regierung setzte die Regierung ihre Wirtschaftspläne
        fort, nämlich:
        i) Bodenreform: 1949-1953
        ii) Importsubstitution der 50er Jahre
        iii) Expandierende Exporte der 60er Jahre
        iv) Von der Arbeitsintensität zur Kapitalintensität
             der 70er Jahre
        v) Auf dem Weg zum High-Tech Land (zu Beginn de 80er
            Jahre)


Ag-Dynastie. Republik China
               wurde von Dr. Sun Yat-Sen aufgerufen. Taiwan
               blieb jedoch weiterhin eine japanische Kolonie.

1945