Home Aquaristik Ornithologie Technik Sonstiges Chronologie Autor Impressum Sitemap

Einführung / Themenübersicht Technik-Seite

Auf dieser Seite werden technische Geräte/Einrichtungen beschrieben, die irgendeinen Bezug zu den anderen Themen dieser Homepage haben. Das können Geräte/Einrichtungen sein, die ich selbst gebaut oder gekauft habe und die auch für andere vielleicht interessant sind. Ich werde Bauanleitungen geben und auch über Erfahrungen mit den Geräte/Einrichtungen berichten.

Zur Zeit gibt es folgende Berichte:

1. Wasserfilter

Viele Aquarianer gewinnen ihr weiches Wasser aus der Regenrinne. Es wird erleutert, worauf dabei zu achten ist und wie eine Reinigung des Wassers von Schmutz und organischen Bestandteilen erfolgt. Der dazu notwendige Filter wird beschrieben und es gibt hierzu eine Bauanleitung.

2. Analysenwaage

Es wird eine verbesserte Version der Waage nach Angaben von Anton Gabriel beschrieben. Der Unterschied liegt in der Konstruktion der Schneide für den Waagebalken, der hier nicht auf einer Angelschnur sondern auf der Schneide einer Rasierklinge liegt.

3. Technik im 1,5m Becken

Bei der Einrichtung eines 1,5m Beckens mit einem Mattenfilter gab es, unter Berücksichtigung eines minimalen technischen Aufwandes, Schwierigkeiten mit der Thermostatisierung des Beckenwassers und der CO2-Einspeisung im Raum hinter der Matte. Eine optimale Lösung wurde gefunden und dokumentiert.

4. Lichtkasten für 1,5m Becken

Es wird das Konzept und der Bau eines neuen Lichtkastens für ein 1,5m Becken beschrieben. Ziel war u.a., die Beleuchtungsstärke gegenüber dem alten Lichtkasten um das doppelte zu erhöhen und einen guten Zugriff für Arbeiten im Becken zu erreichen. Die Leuchstoffröhren wurden daher verschiebbar und herausnehmbar angeordnet. Damit durch die elektrischen Vorschaltgeräte für die Leuchtstoffröhren nicht zusätzliche Wärme auf das Beckenwasser übertragen wird, sind diese extern angeordnet und über Kabel mit den Röhren verbunden.

5. Metallklammern zur Befestigung von Leuchstoffröhren-Reflektoren

Zum Aufstecken von Reflektoren auf Leuchtstoffröhren werden üblicherweise Kunststoffklammern geliefert. Die Klammern haben den Nachteil, daß nach einer gewissen Zeit der Kunststoff seine Elastizität verliert, hart wird und beim erneuten Aufstecken oder Abziehen von den Leuchtstoffröhren bricht. Dieses Ärgernis habe ich dadurch abgestellt, daß ich mir diese Klammern aus Metall angefertigt habe. Damit ist ein zeitlich unbegrenzter Dauereinsatz gewährleistet. Der Artikel beschreibt die Anfertigung solcher Metallklammern.

6. Umrüstung auf Mattenfilter bei laufendem Becken in wenigen Minuten

Mattenfilter stellen den Stand der Filtertechnik dar. Bei der Neueinrichtung eines Beckens ist die Installation relativ einfach durchzuführen, da das Becken leer und trocken ist. Klebemaßnahmen für Halterungen der Filtermatte stellen kein Problem dar. Anders jedoch, wenn ein laufendes, eingefahrenes Becken auf einen Mattenfilter umgestellt werden soll. Der Wasserstand muß gesenkt bzw. abgelassen werden, das bedeutet Streß für Fische und für den Aquarianer. Dieser Artikel beschreibt einen Mattenfilter, der außerhalb des Beckens komplett vorgefertigt wird und in wenigen Minuten in das Becken ohne Schwierigkeiten eingesetzt und sofort in Betrieb genommen werden kann.

7. Luftbetriebener Blumentopffilter für Zuchtaquarien

Viele Züchter benutzen einen luftbetriebenen Blumentopffilter für kleinere Zuchtbecken. Der Filter zeichnet sich sich durch eine sehr einfache Handhabung sowohl beim Betrieb als auch bei der Reinigung aus. Gleichzeitig versorgt der Luftantrieb das Beckenwasser mit Sauerstoff. Funktion und Bau werden hier näher beschrieben.

8. Regeneration eines Vollentsalzers (VE)

Vollentsalzer und Osmoseanlagen haben sich zur Wasseraufbereitung in der Aquaristik durchgesetzt. Beide Typen haben ihre Vor- und Nachteile. Hier wird beschrieben, wie ein erschöpfter Vollentsalzer durch Regenerieren wieder funktionstüchtig gemacht wird. Da mit Säuren und Laugen gearbeitet werden muß, sind die gebotenen Sicherheitsmaßnahmen streng einzuhalten. Dabei gilt: Keine Angst vor der Chemie!


Zurück zum Start Zurück zum Start