Logo KS Kurt Scheuerer - Materialsammlung zur Geschichte von Ingolstadt
Quellen-Sagen
Schlagen von Quellen durch Heilige

 

Moses

(4. Mose 20, 1) Und die Söhne Israel, die ganze Gemeinde, kamen in die Wüste Zin ... (20,2) Und es war kein Wasser da für die Gemeinde; da versammelten sie sich gegen Mose und gegen Aaron. ...
(20,11) Und Mose erhob seine Hand und schlug den Felsen mit seinem Stab zweimal; da kam viel Wasser heraus, und die Gemeinde trank und ihr Vieh.
(20,12/13) Da sprach der HERR zu Mose und zu Aaron: ... Das ist das Wasser von Meriba, wo die Söhne Israel mit dem HERRN haderten und er sich an ihnen heilig erwies.
Zitiert nach: www.die-bibel.de - Das vierte Buch Mose (Numeri) (unrevidierte Elberfelder Übersetzung, 1905)
s.a.: bibleserver.com - wikipedia.org

Diesem Beispiel von Moses sind viele sagenhafte Quellgründungen nachempfunden.

Hl. Willibald

Um den Stein neben der Willibaldskapelle im Wald bei Attenfeld ranken sich verschiedene Sagen. Zum einen soll sich der Hl. Willibald auf einer Wanderung dort mit seinem Esel am Wasser erquickt, zum anderen aber soll sein Pferd durch Hufschlag die Löcher im Stein - und damit eine nie versiegende Quelle - geschaffen haben.

In Hitzhofen soll der Hl. Willibald im Durst seinen Stab in die Erde gesteckt haben, wodurch dort eine kleine Quelle entsprang. Daneben entstand später eine Kapelle. Beide existieren heute nicht mehr, sie mussten dem Feuerwehrhaus weichen.
Erzählt nach Emmi Böck, Eichstätter Sagen.

Hl. Sola

Auch der Hl. Sola war auf einer Reise durstig. In Schernfeld bat er eine Bäuerin um Wasser. Da sie dieses jedoch soeben vom Tal heraufgeholt hatte, verweigerte sie ihm den Trunk. Daraufhin ging Sola mit seinem Esel nach Eberschwang (oder Eberswang) und erhielt dort zu Trinken. Zum Dank steckte er seinen Stab in die Erde und es entsprang eine Quelle. Wenn allerdings Schernfelder von dieser Quelle trinken, so versiegt sie.
Eine vergleichbare Geschichte wird von Altendorf (Solabrunnen) und Solnhofen erzählt.
Auch in Mörnsheim gibt es zwei Solabrünnlein.
Erzählt nach Emmi Böck, Eichstätter Sagen.

Kurt Scheuerer, 1999


Siehe auch:

Impressum - Nachricht hinterlassen: Kurt Scheuerer, D 85049 Ingolstadt
Zur Auswahl Region Ingolstadt - - - Zur Hauptauswahl Kurt Scheuerer